Tracklist:
01. Sentinels of Doom and Horror
02. Ghouls of the pit
03. Entering the gates
04. In remembrance of death
05. The crypt is calling
06. Houwling winds of sorrow
07. Hordes of devastation
08. Desecration of dead bodies
09. Necrotic way of life

Discography:
2010 DEMO "ATOMWINTER"
2013 ALBUM “ATOMIC DEATH METAL”

Line-Up:
Benni G.: Gitarre
Patrick W.: Schlagzeug
Norbert S.: Gitarre
Martin S.: Bass
Christopher L.: Gesang

 

 

ATOMWINTER - ATOMIC DEATH METAL CD & DOWNLOAD
[DEATH METAL] RELEASE: 15.02.2013


ATOMWINTER haben sich im Jahr 2010 im niedersächsischen Göttingen formiert. Im gleichen Jahr wurde die selbstbetitelte Debüt – EP veröffentlicht, welche für Aufruhr im deutschen Undergroundsektor sorgte. Seine Inspiration zieht das Quintett unüberhörbar aus Bands wie Asphyx, Bolt Thrower und anderen lupenreinen DEATH METAL Bands. Somit wechseln sich rohe und doomige Klänge mit thrashigen und schnellen Parts ab, wobei der unpolierte und brachiale Sound der Göttinger stark in den 90ern verwurzelt ist. Authentischer DEATH METAL der seinesgleichen sucht und zeigt, dass OLD SCHOOL nicht unbedingt verstaubt klingen muss! Genau das konnte die Band schon mehrfach bei ihren bundesweiten Livegigs unter Beweis stellen. Auf ihren Konzerten rumpeln sich ATOMWINTER so grob und effektiv durch ihr Set, dass kein Nacken still steht! Roh - kompromisslos - in die Fresse! 

In 2010, Atomwinter were formed in the town of Göttingen in Lower Saxony. The same year, the debut EP “Atomwinter” was released and caused uproar in the German undergrund. Atomwinter are unmistakeably inspired by bands like Asphyx, Bolt Thrower and other straight-forward Death Metal bands. Thus raw and doomy sounds take turns with more thrash-metal-like highspeed parts. The roots of these brute and unpolished sounds are to be found in the early nineties. Genuine death metal that is second to none and proves that Old School doesn't necessarily have to sound outworn! This is what the band was able to show with numerous live-gigs all over the country. At their shows, ATOMWINTER are rumbling crudely and effectively through their set and leave no neck muscle motionless. Raw – uncompromising - in your face!

ATOMWINTER – ATOMIC DEATH METAL

REVIEWS:

RockHard DEU: Newcomer des Monats !!!!

Nachtaktiv Magazin: Wer Old School Death Bands wie Asphyx oder Bolt Thrower mag, der macht hier auch nichts falsch.
Sheol Magazine: Hier wird Death Metal gemacht. So wie er zu sein hat. Kauft euch die Scheibe, seht euch diese Band an, das Geld ist gut investiert! | 9/10 Pkt

Deafground : Old School Death Metal, so wie er sein soll! Überzeugende gutturale Stimmgewalt, kompromisslose, knüppelnde Instrumente und Texte | 5/5 Pkt.

hotel666.de: Ein wunderbarer Stinkefinger für die Kasper, die meinen, dass Death Metal nur aus Gefrickel und digitalem Kacksound bestehen muss, bäh! (…) 9 Punkte für ein saugeiles Death Metal-Debüt!" | 9/10 Pkt.

Possessed Magazin: Lupenreiner Death Metal mit doomigen Passagen,der Freude macht und mich mitgenommen hat.Wie sagt man so schön: Man muss die Leute abholen. Das machen sie definitv. Geile Produktion oben drauf und fertig ist der “Atomic Death Metal”.
Metal.de: Deftig drückende Riffs, auch mal ein leichter Doom-Touch und ordentlich stampfende Drums. Eintönig wird das Ganz auch nicht, dazu variieren ATOMWINTER das Tempo geschickt und platzieren wohldosierte Riff-Variationen, die dem Material wie in "In Remembrance Of Death" eine ziemlich bedrohliche Stimmung verpassen